Gemeinsam vor Ort: Herbsttreffen mit Vereinen und Verbänden

 

"Wir erleben gerade aufregende Zeiten und befinden uns in einem Wechselbad der Gefühle", erklärte der Ortsvereinsvorsitzende Marc-Dietrich Ohse vor Vertreterinnen und Vertretern von Vereinen, Verbänden. Schulen und Kirchgemeinden beim Herbsttreffen der SPD Kleefeld-Heideviertel. Der Niederlage bei der Bundestagswahl sei der - unglaubliche - Erfolg der Sozialdemokratie bei der Landtagswahl gefolgt. Das zeige, so Ohse, dass ein klares Profil und gute Arbeit vor Ort belohnt würden.

Ohse legte dar, dass die SPD die Verwerfungen bei der Bundestagswahl und den Stimmungsumschwung zur Landtagswahl auch in Kleefeld und im Heideviertel unmittelbar erlebt habe. Die gute Arbeit auf Landesebene setze die SPD auch in der Kommunalpolitik fort.

So habe die Stadt begonnen, die Sanierung der Scheidestraße fortzusetzen, und in Aussicht stehe nun endlich auch der Neubau der Sporthalle an der Alice-Salomon-Schule. Hier werde sich der Ortsverein  dafür einsetzen, dass die neue Halle auch von Vereinen genutzt werden könne.

Auch ein Jugendzentrum solle Kleefeld behalten. Nachdem die evangelische Kirche das Jugendzentrum in der Hölderlinstraße schließen wolle, arbeite man an einer anderen Lösung im Stadtteil. Ohse hofft, dass bald ein anderer Betreiber ein Jugendzentrum in Kleefeld anbieten könne.

Der Ortsverein dankte allen Ehrenamtlichen für ihr Engagement und versprach dieses soweit möglich zu unterstützen.

 
    Bürgergesellschaft     Familie     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Parteileben     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.