Solidarität. Vielfalt. Gerechtigkeit. - SPD unterstützt Forderungen der Gewerkschaften zum Tag der Arbeit

 
Foto: Kerstin Tack MdB

Unsere Bundestagsabgeordnete Kerstin Tack mit Andreas Hammerschmidt, Mitglied des SPD-Stadtverbandsvorstandes und stellvertretender Vorsitzender unseres Ortsvereins, Regionsdezernent Ulf-Birger Franz und dem Vorsitzenden unseres Ortsvereins, Marc-Dietrich Ohse, (v.r.) auf dem Trammplatz.

 

"Solidarität. Vielfalt. Gerechtigkeit." - unter diesem Motto demonstrierten die Gewerkschaften am 1. Mai zum Tag der Arbeit 2018. Mit dabei auch zahlreiche Genossinnen und Genossen, darunter etliche Mitglieder unseres Ortsvereines.

 

Nach gute Tarifabschlüssen in der Metall- und Elektroindustrie sowie im öffentlichen Dienst forderten die Gewerkschaften nun auch gute Ergebnisse bei den anderen laufenden Tarifverhandlungen, voran im Baugewerbe. Zugleich mahnten die Rednerinnen und Redner die Solidarität mit Menschen in Armut und ohne Arbeit an. Sie forderten insbesondere vom Bund mehr Investitionen in die Bildung, in die Kinderbetreuung, in die Pflege und in den Wohnungsbau. Angesichts des Erstarkens nationalistischer, rechtspopulistischer und neofaschistischer Bewegungen forderten sie, die Vielfalt in Deutschland und in Europa zu bewahren und zu verteidigen.

Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) erinnerte daran, dass in vielen Ländern das Recht auf gewerkschaftliche Betätigung eingeschränkt werde. Hauptrednerin Marlis Tepe, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), sprach von einem "Skandal", dass in einem reichen Land wie Deutschland Kinder in Armut lebten und deshalb schlechtere Chancen auf Bildung hätten. Sie forderte gemeinsame Anstrengungen vom Bund, von den Ländern und Kommunen bei der Bekämpfung von Kinderarmut und mehr Investitionen in das Bildungssystem.

 
    Arbeit     Bürgergesellschaft     Bildung und Qualifikation     Familie     Kampagnen     Kommunalpolitik     Menschenrechte     Parteileben     Sozialstaat     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.