Für ein soziales Europa: Veranstaltung mit dem Europaabgeordneten Bernd Lange

 
Foto: SPD Misburg

Bernd Lange (2.v.r.) mit Afra Gamoori (Ortsverein Vahrenheide-Sahlkamp), Robert Schmitz (Misburg), Florian Spiegelhauer (Bothfeld) und Chris Jäger (Groß.Buchholz; v.r.)

 

Ein Europa, das den sozialen Ausgleich schafft, für gute Arbeitsbedingungen sorgt und den Menschen Sicherheit sowohl in sozialer als auch in ordnungspolitischer Hinsicht bringt - das wären das Ziel, das die Sozialdemokratie in der EU verfolgen sollte. So der Europaabgeordnete Bernd Lange auf einer gemeinsamen Mitgliederversammlung verschiedener Ortsvereine aus Hannovers Nordosten.

 

Bernd Lange wagte einen Streifzug durch alle wichtigen Aspekte der Europapolitik. Zentrale sozialdemokratische Anliegen sehe er insbesondere im Schutz der Arbeitnehmer- und Verbraucherrechte. Dieses Ziel sei auch insofern wichtig, als mit der Aufkündigung verschiedener Handels- und Wirtschaftsabkommen durch die USA, die europäische, vor allem auch die deutsche Wirtschaft unter Druck geraten könnte. Das gelte auch im Angesichts des Brexits, dessen Folgen kaum abgeschätzt werden könnten.

Mehr denn je werde deutlich, dass Staaten nicht für sich selbst existieren können, sondern dass verbindliche internationale Beziehungen erforderlich sind, wie sie beispielsweise die Europäische Union organisiert. So seien auch die Fragen zum Thema Migration, so Bernd Lange, in hohem Maße auf die europäische Ebene bezogen und dort zu beantworten.

Über einen längeren Zeitraum hatten viele Menschen den Eindruck, Nationalismus und Rechtsextremismus seien Relikte der Vergangenheit. Nun sei man allerdings, auch in der EU, wieder damit konfrontiert. In Ländern wie Ungarn und Polen, aber auch Italien sei dies besonders deutlich; aber auch die Entwicklungen in Deutschland bereiteten Sorge. Auch die Entwicklung Italiens mag man in diesem Sinne beunruhigend finden.

All diesen Entwicklungen empfahl Bernd Lange dadurch zu begegnen, dass die Sozialdemokratie sich für den sozialen Ausgleich in Europa einzusetzen, dort gute Arbeitsbedingungen schaffen und das Thema Sicherheit in seinen verschiedenen Aspekten voranzubringen sollte - und zwar sowohl im Kampf gegen Kriminalität als auch im Sinne wirtschaftlicher und sozialer Sicherheit.

Lange hofft, am 31. August vom SPD-Unterbezirk Hannover erneut für die Kandidatur zum Europäischen Parlament nominiert zu werden. Die Europawahl findet am 26. Mai 2019 statt.

 
    Arbeit     Außenpolitik     Bürgergesellschaft     Europa     Globalisierung     Parteileben     Sozialstaat     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.