Neubau der Sporthalle an der Alice-Salomon-Schule kann beginnen

 
Foto: SPD Kleefeld-Heideviertel/Marc-Dietrich Ohse
 

Endlich ist es soweit: Der Neubau der Sporthalle an der Alice-Salomon-Schule kann beginnen! Ende Februar hat die Regionsversammlung die notwendigen Mittel von 6,2 Millionen Euro beschlossen, nachdem die Landeshauptstadt Hannover die Baugenehmigung erteilt hatte.
Mitte des Jahres soll der Neubau begonnen werden, in Betrieb gehen soll die Halle zum Schuljahr 2021/2022.

 

Nach einem Vorlauf von einigen Jahren kann damit endlich der Neubau beginnen. Entgegen ursprünglicher Planungen wird aus Gründen des Denkmalschutzes zwar nur eine Zwei-Feld-Halle gebaut werden können, aber selbst dieser reduzierte Baukörper stößt bei einigen Nachbarn auf Protest. Region und Landeshauptstadt sagten in einer Informationsveranstaltung am 14. März zu, die Anwohnerinnen und Anwohner ständig über die Baufortschritte auf dem Laufenden zu halten, erklärten aber auch, dass sie die Befürchtungen hinsichtlich möglicher Belastungen durch Anfahrten und Parken für überzogen hielten.

Vertreter der Sportvereine, vor allem des Turnvereins Kleefeld (TVK) bedauerten, dass eine Zwei- statt einer Dreifeldhalle gebaut werde. Die Knappheit an Hallenkapazitäten im Stadtbezirk werde damit nur geringfügig abgebaut.

Dennoch überwiegt bei Sport und Politik die Freude darüber, dass die jahrelange Hängepartie dem Ende entgegengeht. Gerade die sozialdemokratischen Regionsabgeordneten, voran Petra Rudszuck und zuletzt auch Yanneck Pettau, hatten sich zusammen mit der SPD-Fraktion im Bezirksrat für den Neubau der Sporthalle stark gemacht.

 
    Bürgergesellschaft     Bildung und Qualifikation     Kommunalpolitik     Kultur
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.