150 Jahre Stephansstift: Marc Hansmann gratuliert gemeinsam mit unserem Ortsverein

 
Foto: Henning Hofmann

Stephan Weil, Rosemarie Kerkow-Weil, Marc Hansmann und Henning Hofmann (v.l.)

 

Vor 150 Jahren wurde am Himmelfahrtstag das Stephansstift gegründet, inzwischen eine der größten diakonischen Einrichtungen in unserer Stadt. Das Stiftungsfest alljährlich zu Himmelfahrt gehört zu den wichtigen Terminen im Kalender unseres Stadtteils. Zum 150-jährigen Jubiläum gratulierten unser Ministerpräsident Stephan Weil, unser Oberbürgermeisterkandidat Marc Hansmann, unser Bezirksbürgermeister Henning Hofmann und unser Ortsvereinsvorsitzender Marc-Dietrich Ohse.

 

Als Insitution ist das Stephansstift mit seinen Hilfsangeboten für ältere Menschen und für Menschen mit Behinderungen, seinen Ausbildungsangeboten für junge Menschen und mit seinen Veranstaltungen aus unserem Stadtteil nicht mehr wegzudenken. In diesem Jahr blickte das Stephansstift auf 150 Jahre zurück. Zum Teil schmerzhafte Jahre, für die Landesbischof Ralf Meister in seiner Predigt zum Stiftungsjubiläum mit Blick auf Hilfen zum Sterilisierungsprogramm der Nazis und auf Missbrauch von Jugendlichen um Verzeihung bat.

Am Rande der Jubiläumsfeierlichkeiten gab es zahlreiche Begegnungen von Leitung und Beschäftigten des Stephansstiftes mit der Politik. Unser Ministerpräsident Stephan Weil gratulierte ebenso wie unser OB-Kandidat Marc Hansmann, der in Begleitung unseres Bezirksbürgermeisters Henning Hofmann und einigen Mitgliedern unseres Ortsvereins gekommen war, darunter auch unser Vorsitzender Marc-Dietrich Ohse

 
 
    Arbeit     Bürgergesellschaft     Demografischer Wandel     Gesundheit     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.