Zum Inhalt springen
An der Breiten Wiese Foto: SPD-Fraktion Buchholz-Kleefeld
An der Breiten Wiese: Blick über Müdener Weg und Sure Wisch Richtung Osterfelddamm

13. November 2020: Mehr Sicherheit für den Radverkehr an der Breiten Wiese

An der Breiten Wiese soll der Radverkehr sicherer werden. Hierfür hat der Bezirksrat gestern umfangreiches Maßnahmenpaket beschlossen. Beschlossen haben wir ebenfalls die Beteiligung des Bezirksrates an der Planung für die Stadtbahnanbindung der MHH.

Die Straße An der Breiten Wiese im Heideviertel gehört zu den stärkst befahrenen Radverkehrsrouten in unserem Stadtbezirk Buchholz-Kleefeld und stellt ein wichtiges Verbindungsglied für die Radwege zwischen Kirchrode, Döhren und der Südstadt einerseits sowie Groß-Buchholz und Bothfeld andererseits dar. Aus diesem Grunde wollen wir dort für mehr Sicherheit für den Radverkehr sorgen.

Der Bezirksrat hat deshalb in seiner gestrigen Sitzung ein Maßnahmenpaket beschlossen, das die Anlage von Schutzstreifen, sichere Querungen des Müdener Wegs bzw. der Suren Wisch sowie die Ausweisung der Straße An der Breiten Wiese zwischen der Kreuzung Müdener Weg/Sure Wisch und der Bahnunterführung zum Hermann-Löns-Park vorsieht.


Beschlossen hat der Bezirksrat ebenfalls auf unseren Antrag hin die Beteiligung an einer Arbeitsgruppe von Stadt und Region, die über die Planungen für den Stadtbahnanschluss des Neubaus der Medizinischen Hochschule berät. Der Bezirksrat soll zwei Mitglieder in diese Planungsgruppe entsenden können, um die Belange der Bewohner*innen unseres Stadtbezirks in die Beratungen einzubringen.

Bewilligt haben wir eine Zuwendung an den Bürgerverein Kleefeld zur Anschaffung von Luftfilteranlagen, mit denen das Kulturhaus Kleefeld "Hölderlin Eins" ausgestattet werden soll. Dadurch wollen wir es ermöglichen, dass im "Hölderlin Eins weiterhin Seminar und Proben der Kleefelder Chorgemeinschaft auch unter den Bedingungen der Covid-19-Pandemie stattfinden können.


Abgelehnt haben wir den erneuten Vorstoß der Grünen und Linken, mit einem untauglichen Verfahren die Umbenennung des Frenssenufers einzuleiten. In der vorausgegangenen Sitzung hatten wir gemeinsam mit der FDP ein Verfahren vorgeschlagen, das eine mögliche Umbenennung von Frenssenufer, Konrad-Lorenz-Platz, Sauerbruch- und Uhlenhuthweg vorbereiten sollte. Dieser Vorstoß war damals von Grünen, Linke und Pirat sowie von der CDU abgelehnt worden.

Vorherige Meldung: Veranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt

Alle Meldungen